Lebenswelt Pflegeheim – Konzeptualisierung, Messung und Analyse von Lebensqualität in der stationären Pflege (QUISTA)

Gegenstand des Forschungsvorhabens ist die Entwicklung und Testung eines Befragungsinstruments zur Messung von Lebensqualität in der stationären Pflege. Das zu entwickelnde Instrument basiert auf einem Fragebogen zur Einschätzung der Lebensqualität multimorbider älterer Menschen ohne kognitive Beeinträchtigungen im ambulanten Bereich (‚FLQM’). Lebensqualität wird dabei aus subjektiver Perspektive als Übereinstimmung eigener Ansprüchen mit der Erfüllung dieser Ansprüche innerhalb individuell bestimmter Lebensbereiche erfasst. Die Besonderheit dieses Instrumentes liegt darin, dass die befragten Personen selbst jene Lebensbereiche benennen und in ihren subjektiven Bedeutsamkeiten gewichten, auf denen die Beurteilung ihrer Lebensqualität fußt. In dieser Hinsicht greift es das Grundkonzept der so genannten „individualisierten“ oder „patientengenerierten“ Indices der Lebensqualität auf. Mittels teilnehmender Beobachtung und leitfadengestützter Interviews werden für die Lebensqualität von Heimbewohner/innen relevante Dimensionen ermittelt. Diese qualitativ rekonstruktive Vorgehensweise wird einem quantitativen Forschungsansatz kombiniert.

Projektleitung

  • Liane Schenk

Projektkoordination

  • Roger Meyer

Laufzeit

15. Oktober 2008 – 14. Oktober 2009

Förderer

  • Paritätischer Wohlfahrtsverband Berlin e.V.