Rehabilitationsforschung

Rehabilitation zielt darauf, negative Krankheitsfolgen zu minimieren und Menschen mit drohenden oder bestehenden Behinderungen eine größtmögliche Teilhabe am Leben in Beruf und Gesellschaft zu ermöglichen.

Im Bereich Rehabilitationsforschung arbeiten Mediziner, Psychologen, Reha-Pädagogen und Sozialwissenschaftler interdisziplinär zusammen. Schwerpunkte des Forschungsbereichs sind:

  • Empirische Analysen der rehabilitativen Versorgung: Chronische Erkrankungen und Reha-Bedarf, Zugang zur Rehabilitation und Reha - Inanspruchnahme, Fallgruppen
  • Evaluation und Optimierung von rehabilitativen Versorgungsprozessen, Nachsorgekonzepte, neue Medien und Rehabilitation
  • Qualitätssicherung in der Rehabilitation: Entwicklung von Instrumenten
  • Verzahnung von medizinischer und beruflicher Rehabilitation
  • Teilhabe am Arbeitsleben für Menschen mit chronischen Erkrankungen und Behinderungen

Eine Vielzahl der Forschungsprojekte ist in der kardiologischen, der orthopädischen, der psychosomatischen Rehabilitation und der Rehabilitation bei Suchterkrankungen angesiedelt.

Der Bereich arbeitet eng zusammen mit Akteuren, die am Rehabilitationsprozess beteiligt sind, so unter anderem mit Leistungsträgern, Kliniken und Fachverbänden. Er koordiniert seine Zusammenarbeit mit anderen Forschungseinrichtungen u.a. im Rehabilitationswissenschaftlichen Verbund Berlin, Brandenburg und Sachsen (BBS). Der Bereich wird durch die Inhaberin einer Stiftungsprofessur der Allgemeinen Hospitalgesellschaft AG (AHG) geleitet.